Scheidung Lexikon Zuteilung Der Familienwohnung Im Eigentum

Zuweisung der Familienwohnung zur Miete

Bei Uneinigkeit über die Beendigung des Mietverhältnisses kann eine der beiden Parteien einen Antrag bei Gericht stellen und muss den Vermieter und den anderen Ehepartner/Mieter als Gegenpartei benennen (BGE 145 III 281).

Wenn die Zuweisung der Ehewohnung im Rahmen eines Scheidungs-/Trennungs-/Partnerschaftsauflösungsverfahrens erfolgen soll, wird die Zuweisung in der Regel zu Beginn des Verfahrens in Form einer einstweiligen Anordnung beantragt, um schnell eine erste vorläufige Entscheidung zu erhalten.

Die vorläufige Maßnahme greift der endgültigen Zuweisung der Familienwohnung im Endurteil nicht vor.

Das Gericht entscheidet also (entweder vorläufig durch die vorläufigen Maßnahmen oder endgültig im Urteil), dass einer der beiden Ehegatten von Rechts wegen Mieter (wenn er es noch nicht war) oder Alleinmieter (wenn er Mitmieter war) wird.

Wenn es das Kindeswohl verlangt oder wenn andere wichtige Gründe vorliegen, so kann der Richter dem Ehegatten, der nicht im Mietvertrag steht, die Familienwohnung übertragen .(Art 121 abs. 1 und 2).

Der Vermieter kann sich gegen die Anordnung des Mieterwechsels nicht wehren. Demzufolge kann der Vermieter den Mietvertrag aufgrund dieses Mieterwechsels nicht kündigen, ausser er hat ernsthaft zu befürchten, dass die Miete nicht bezahlt wird.

Nach dem Gesetz (Artikel 121 Absatz 2 ZGB) haftet der Gatte, der seine Eigenschaft als Mieter verliert dennoch solidarisch für den Mietzins, höchstens aber während zweier Jahre und im Fall, dass derjenige, der alleiniger Mieter geworden ist, seine Miete nicht bezahlt

Für das Protokoll wird daran erinnert, dass „ein Ehepartner nicht ohne die ausdrückliche Zustimmung seines Ehepartners den Mietvertrag kündigen, das Familienhaus oder die Wohnung veräußern oder durch andere Rechtshandlungen die Rechte, von denen die Familienwohnung abhängt, einschränken darf.(Artikel.169 CC).