BVG - 2. Säule : Das rechtliche Prinzip des Teilens

Entsprechende Verfahren
Scheidung
Trennung
Auseinandersetzung Partnerschaft
Änderung eines Urteils
Vereinbarung unverheiratete Eltern

Gemäss Artikel 122 des Zivilgesetzbuches müssen die Ehegatten die während der Ehe erworbenen Beträge der beruflichen Vorsorge (nur 2. Säule) grundsätzlich halbieren.

Die Einteilung erfolgt auf der Grundlage spezifischer Bescheinigungen, die zusammen mit der dem Gericht zu übermittelnden Akte vorgelegt werden müssen.

Klicken Sie hier für einen Musterbrief, der an die Pensionskasse geschickt wird.

Der Grundgedanke ist, dass es fair und gerecht ist, dass die von beiden während der Ehe für den Ruhestand angesammelten Vermögenswerte gleichwertig sind, damit der eine gegenüber dem anderen in Bezug auf seine betriebliche Altersvorsorge (Pensionierung) nicht benachteiligt wird.

Nicht nur, weil der eine oft mehr verdient als der andere (und damit während der Ehe mehr anhäuft), sondern vor allem auch, um das fehlende Rentenvermögen auszugleichen, falls man während der Ehe seine Erwerbstätigkeit reduziert oder aufgehört hat zu arbeiten.

Der klassische Fall ist der der Ehefrau, die ihre Arbeitszeit reduziert oder ihre Arbeit einstellt, um sich um die Familie zu kümmern. Es ist nicht fair, dass sie im Ruhestand benachteiligt wird, während der Andere weiterhin Vermögen für seinen Ruhestand angesammelt hat.

Es ist darauf hinzuweisen, dass die Ehegatten zustimmen können:

  • eine andere Verteilung als 50/50 (z.B., wenn zwischen ihnen ein grosser Altersunterschied besteht und der Jüngste noch viele Arbeitsjahre vor sich hat, um „eine angemessene berufliche Vorsorge aufzubauen“)
  • oder ein anderes Datum – früher oder später als das Datum des Beginns des Verfahrens – für die Berechnung der zu teilenden Ansprüche zu nehmen. Zum Beispiel, um das Vermögen am Tag der physischen Trennung und nicht am Tag der Einreichung des Scheidungsantrags zu teilen. Die Gerichte halten sich aber in der Regel an das Datum der Einreichung des Scheidungsantrags (5A_153/2019).

Dem Gericht steht es immer frei, sich für die Anwendung des Rechtsprinzips der 50/50-Teilung am Tag der Einreichung der Anmeldung zu entscheiden, auch wenn die Parteien anders entscheiden.

Dem Gericht steht es immer frei, sich für die Anwendung des Rechtsprinzips der 50/50-Teilung am Tag der Einreichung der Anmeldung zu entscheiden, auch wenn die Parteien anders entscheiden.

Das Gericht wird jedoch wahrscheinlich eine Vereinbarung über ein anderes Datum für die Aufteilung des Vermögens (oder eine andere Aufteilung als 50/50) akzeptieren, wenn jeder der Ehepartner auf jeden Fall eine angemessene Vorsorge (zumindest potenziell) beibehält.

Unter bestimmten Voraussetzungen kann auf die BVG-Teilung verzichtet werden.

Die Teilung findet unabhängig von dem Güterstand statt, dem die Ehegatten unterliegen. Die Teilung durch die Hälfte erfolgt also in Übereinstimmung mit dem Gesetz, auch wenn die Ehegatten dem Ehestand der Gütertrennung unterworfen sind.

Die Aufteilung erfolgt grundsätzlich zu gleichen Teilen, auch wenn das Rentenalter noch nicht erreicht ist und eine Invalidenrente aus der Pensionskasse gezahlt wird (Art. 124 ZGB).

Der Rechtsgrundsatz der 50/50-Teilung gilt auch dann, wenn beide Ehegatten bereits eine Alters- oder Invalidenrente beziehen (Art. 124a ZGB).

Die Aufteilung ist im Prinzip 50/50, kann aber auch in unterschiedlichen Proportionen erfolgen.

Ein bloßer Unterschied oder eine Ungleichheit des wirtschaftlichen Status oder der Erwerbsfähigkeit reicht nicht aus, um das Prinzip der 50/50-Teilung zu ändern, aber es muss vermieden werden, dass die Teilung zu einer Situation der Ungleichheit führt (5A_455/2019).

Zum Beispiel, und gemäss Artikel 124b (3) ZBG, wenn die Ehefrau noch unterhaltsberechtigte Kinder hat und daher für eine bestimmte Zeit nicht zur Vollzeitarbeit zurückkehren kann, ist es fair und gerecht, dass sie mehr als die Hälfte erhält, um zu berücksichtigen, dass sie in naher Zukunft nicht in der Lage sein wird, so viel Vermögen wie ihr Ehepartner anzuhäufen. Mehr als die Hälfte zu erhalten, kann nur in dem Maße in Betracht gezogen werden, wenn der andere Ehepartner nach der Teilung noch von einer angemessenen betrieblichen Altersversorgung profitieren kann (5A_830/2018).

Ein Ehegatte kann weniger als die Hälfte des Unterschiedsbetrags erhalten, wenn sein Rentenbedarf geringer ist als der des anderen oder wenn seine wirtschaftliche Lage nach der Scheidung relativ gut ist oder sein wird, so dass die zu gewährende Zusatzrente weniger als 50% betragen kann (5A_443/2018).

Beispiel für eine 50/50-Teilung der 2. Säule:

EhefrauEhemann
Säule vor der EheEntspricht dem Betrag, den jeder Ehegatte vor der Eheschließung angesammelt hatte 10’000.- 80’000.-
Bestimmung am Tag der Einleitung des ScheidungsverfahrensBisher angesammelte Beträge 70’000.- 150’000.-
Während der Ehe angesammelte BeträgeDie Bescheinigung Ihrer Pensionskasse gibt Ihnen diese Zahl an. 70’000.-
-10’000.-
60’000.-
150’000.-
-80’000.-
70’000.-
Unterschiedsbetrag des BVG-Vermögens70’000.- minus 60’000.- = 10’000.-
AusgleichDie Hälfte der Differenz, d.h.

10’000.- :2 = 5’000.-

5.000.- müssen vom Vermögen des Herrn auf das Vermögen der Dame übertragen werden.
Ausgleich des während der Ehe angesammelten BVG-Vermögens 60’000.-
+ 5’000.-
65’000.-
70’00.-
– 5’000.-
65’000.-

Insgesamt durch Addition des VOR der Eheschliessung angesammelten Vermögens,

  • Das BVG-Vermögen des Herrn wird 65’000 + 80’000 = CHF 145’000 betragen.
  • Das BVG-Vermögen der Frau wird 65’000 + 10’000 = CHF 75’000 betragen.

Auch der Erwerb von Rentenjahren, der während der Ehe getätigt wurde, muss geteilt werden, es sei denn, er wurde mit eigenen Mitteln getätigt (entweder durch Verwendung von vor der Ehe vorhandenen Mitteln oder durch Erbschaft oder Schenkung, siehe hier ATF 5A_358/2007 und 5A_865/2007).

Vermögenswerte der 3.Säule sind von diesen Regeln nicht betroffen. Sie werden mit der Auflösung des ehelichen Güterstandes liquidiert.

Die Arbeitgeberbeitragsreserven werden bei der Berechnung der zu teilenden Austrittsleistung nicht berücksichtigt (5A_130/2019).