Teilung der BVG bei Rente oder Invaliden Entschädigung

Entsprechende Verfahren
Scheidung
Trennung
Auseinandersetzung Partnerschaft
Änderung eines Urteils
Vereinbarung unverheiratete Eltern

Beziehen ein oder beide Ehegatten am Tag der Einreichung des Scheidungsantrags bereits eine BVG-Invaliden- oder Altersrente, so kann das Vorsorgeguthaben nicht unbedingt geteilt / ausgeglichen werden. Dies ist der Grundsatz der Artikel 124 und 124a ZGB.

  • Entweder haben beide nach der Scheidung eine „angemessene“ Altersvorsorge, und in diesem Fall besteht keine Notwendigkeit, einzugreifen, jeder profitiert weiterhin von seinem oder ihrem Pensionsvermögen, ohne dass eine Aufteilung oder ein Ausgleich des Pensionsvermögens erforderlich ist.
  • Entweder ist am Tag der Einreichung des Scheidungsantrags die Rente nicht ausreichend (sie reicht weder für das eine noch für das andere aus), dann muss eine Teilung/Abgleichung vorgesehen werden, die gegebenenfalls die Rente so kürzen könnte, dass der andere Ehepartner-in eine lebenslange Rente (oder einen Pauschalbetrag, wenn der Begünstigte das Rentenalter noch nicht erreicht hat) erhalten kann.

Die Entscheidung der Ehegatten, ob sie das Rentenvermögen teilen oder nicht, wird grundsätzlich vom Gericht ratifiziert, wenn jeder Ehegatte insgesamt nach der Scheidung somit eine „angemessene“ (ausreichende) Rente behält.

Das Gericht ist jedoch in diesem Punkt niemals an die Vereinbarung der Ehegatten gebunden und bleibt völlig frei in seiner Entscheidung.

In der Praxis wird das Gericht die Dauer der Ehe und die Rentenbedürfnisse jedes Ehepartners berücksichtigen.

Der Fragebogen unserer Plattform sieht vor, BVG-Guthaben nicht auszugleichen/zu teilen, wenn der eine und/oder der andere bereits eine Rente aus seinem/ihrem BVG bezieht.

Wenn Sie vernünftigerweise der Meinung sind, dass ein Saldo / eine Teilung (und damit wahrscheinlich eine Kürzung der Rente und die Zuteilung einer lebenslangen Rente an den anderen oder die Zahlung eines Kapitalbetrags, wenn der andere das Rentenalter noch nicht erreicht hat) vorgesehen werden sollte, passen wir Ihre Vereinbarung gerne (kostenlos) entsprechend an und erstellen dann einen speziellen Nachtrag.

Wir werden dies tun, nachdem Sie den Fragebogen ausgefüllt und die 550 CHF bezahlt haben. Sie senden uns dann eine Kopie der BVG-Bescheinigungen und teilen uns Ihre Wünsche mit. Bitte setzen Sie sich mit Ihrer Pensionskasse in Verbindung, um zu prüfen, ob das, was Sie planen, machbar ist. Es ist auch wichtig zu wissen, wie hoch die Kürzung der Rente sein wird, wenn Ihre Zustimmung vom Gericht akzeptiert wird.

Sie können uns unter info@divorce.ch kontaktieren.

Für weitere Informationen: Clicken Sie hier.