Scheidung Lexikon Anderung Des Urteils

Einleitung

Entsprechende Verfahren
Scheidung
Trennung
Auseinandersetzung Partnerschaft
Änderung eines Urteils
Vereinbarung unverheiratete Eltern

Wie kann man ein Urteil abändern?

Jedes Urteil kann durch ein anderes Urteil geändert werden, nachdem ein spezieller Antrag auf Änderung des Urteils gestellt wurde.

Da ein Urteil nicht jeden Monat geändert werden kann, kann eine Änderung eines Urteils nur dann erwirkt werden, wenn sich die Situation seit dem Erlass des Urteils in erheblicher und dauerhafter Weise geändert hat und es gerechtfertigt ist, das vorherige Urteil entsprechend zu ändern.

Dies ist der Grundsatz von Artikel 129 ZGB. Dieser Grundsatz gilt nicht nur für Scheidungsurteile, sondern auch für jede andere Entscheidung, die ein Ehepaar betrifft (einstweilige Massnahmen, Trennung, Auflösung einer Partnerschaft, Vereinbarung über Kinder unverheirateter Eltern).

Für Änderung brzüglich des Kindesunterhalts gelten die Artikel 285 Absatz 1 ZGB und Artikel 286 Absatz 2 ZGB.

Es ist nicht möglich, die Änderung des eigentlichen Urteilsgegenstandes (Trennung, Scheidung oder Auflösung der Partnerschaft) zu beantragen, sondern nur die Abänderung einer oder mehrerer Folgen des Urteils (hauptsächlich die Höhe des Unterhalts, aber auch die Änderung der Obhut oder sogar der elterlichen Sorge).

Wenn man von der Trennung zur Scheidung übergehen will, muss man ein Scheidungsverfahren durchlaufen und nicht ein Verfahren zur Änderung des Trennungsurteils. Gleiches gilt für den Übergang von der Aufhebung der Lebensgemeinschaft der eingetragenen Partner zur Auflösung der Partnerschaft.

Die Änderung eines Urteils kann im gegenseitigen Einvernehmen beantragt werden oder Gegenstand eines „Kampf“-Verfahrens sein.

Reicht das Einkommen aus Arbeit oder Vermögen nicht aus, um die Lebensführung zu finanzieren, auf die der Unterhaltsempfänger laut Urteil Anspruch hat, kann das Gericht im Abänderungsverfahren von der zahlungspflichtigen Person verlangen, einen Beitrag aus ihrem Vermögen zu leisten, auch wenn die Ehegatten dieses Vermögen vor der Trennung nicht zur Deckung ihres Unterhalts verwendet haben (5A_561/2011).

Grundsätzlich wird die Änderung für die Zukunft, d.h. nach dem Urteil, angeordnet, aber es kann gerecht und billig sein, die Änderung rückwirkend auf den Tag der Einreichung des Änderungsantrags anzuwenden (5A_964/2018).

Unterhaltsänderungen müssen den Grundsatz der Rangfolge der fälligen Alimente beachten:

  • Wenn sich die Situation des Zahlenden dauerhaft und tiefgreifend ändert, muss zuerst die Alimente des erwachsenen Kindes aufgehoben werden, bevor versucht wird, die Alimente des (Ex-)Ehepartners zu ändern.
  • Wenn die Umstände des Unterhaltspflichtigen nach Beendigung jeglicher Unterhaltszahlungen für Kinder im Alter der Volljährigkeit immer noch nicht die Zahlung von (ehemaligem) Ehegattenunterhalt zulassen, dann sollte der Unterhalt des (ehemaligen) Ehegatten reduziert oder beendet werden, bevor eine weitere Änderung des Kindesunterhalts in Betracht gezogen wird.
  • Eine Herabsetzung des Kindesunterhalts für ein minderjähriges Kind kann nur dann in Betracht gezogen werden, wenn die Situation des zahlenden Elternteils so ist, dass er sich die Zahlung des Kindesunterhalts nicht mehr leisten kann, nachdem ein eventueller Erwachsenenunterhalt beendet wurde.

Die Seite ermöglicht es Ihnen, die notwendigen Unterlagen zu erstellen, die Sie an das Gericht senden können, um ein Urteil im gegenseitigen Einvernehmen (Vereinbarung zwischen den Parteien) zu ändern.