Scheidung Lexikon Allgemeine Informationen

Die wichtigsten Unterschiede zwischen Scheidung und Trennung

Entsprechende Verfahren
Scheidung
Trennung
Auseinandersetzung Partnerschaft
Änderung eines Urteils
Vereinbarung unverheiratete Eltern

Aus Gründen der Vereinfachung werden hier nur die Unterschiede zwischen Trennung und Scheidung erörtert, aber die gleichen Grundsätze und Beobachtungen gelten für Unterschiede zwischen Trennung und Auflösung der eingetragenen Partnerschaft.

Gemeinsame Regeln für Trennung und Scheidung

  • Für alles, was die Kinder betrifft (elterliche Sorge, Obhut, Besuchsrecht, Unterhalt usw.), gelten bei Trennung oder Scheidung die gleichen Regeln.
  • Die Aufteilung der ehelichen Wohnung erfolgt nach den gleichen Grundsätzen bei einer Trennung oder Scheidung.

Die wichtigsten Unterschiede zwischen Scheidung und Trennung

a. Die Trennung

  • Die Ehegatten bleiben verheiratet (daher gegenseitige Verpflichtung, sich gegenseitig zu helfen, insbesondere in finanziellen Angelegenheiten, wenn einer stirbt, erbt der andere, AHV wird nicht geteilt, keine Möglichkeit der Wiederheirat)
  • Die Höhe des Ehegattenunterhalts ist größer als die Höhe des Unterhalts bei einer Scheidung, eben weil die getrennten Ehegatten verheiratet bleiben und eine gegenseitige Verpflichtung haben, sich gegenseitig finanziell zu unterstützen, um ihren Lebensstandard zu erhalten.
  • Keine Auflösung des Güterstandes, grundsätzlich
  • Kein BVG-Abgleich

b. Scheidung

  • Ende der Ehe (d.h. kein Erbe mehr vom „überlebenden Ehepartner“, Splitting der AHV, Aufteilung der Erziehungsgutschriften (wenn gemeinsame Kinder vorhanden waren), Möglichkeit der Wiederverheiratung, etc.)
  • Grundsätzlich keine Alimente zwischen ehemaligen Ehegatten nach der Scheidung, es sei denn, einer der beiden hat als Folge der Scheidung nicht die finanziellen Mittel, um anständig zu leben. Grundsätzlich sind die Alimente zeitlich begrenzt und degressiv.
  • Auflösung des Güterstandes (aber die Möglichkeit, gemeinsames Vermögen im gegenseitigen Einvernehmen zu behalten, z. B. Immobilien)
  • Grundsätzlich ist der BVG-Ausgleich (unabhängig vom Güterstand)

Wer verheiratet bleiben möchte, dabei aber der Güterstand auflösen und die BVG teilen möchte (oder auch nicht), kann sich für die rechtliche Trennung entscheiden, ein veraltetes Institut, das praktisch nie genutzt wird, außer für Ehepartner, die sich insbesondere aus religiösen Gründen nicht scheiden lassen wollen.