Scheidung Lexikon Allgemeine Informationen

Ein wenig Psychologie

Entsprechende Verfahren
Scheidung
Trennung
Auseinandersetzung Partnerschaft
Änderung eines Urteils
Vereinbarung unverheiratete Eltern

Akzeptieren des Scheiterns, um voranzukommen

Eine Scheidung oder Trennung ist nie ein Zuckerschlecken. Es ist immer eine schwierige Erfahrung, menschlich, wirtschaftlich und emotional. Scheitern ist ein Leiden, das Stress und eine Menge Emotionen erzeugt.

Auch wenn die Entscheidung zur Trennung oder Scheidung das Ergebnis einer langsamen Verschlechterung der Beziehung zwischen den Ehegatten ist, kommt es sehr selten vor, dass die Ehegatten gemeinsam zu dem Schluss kommen, dass die Verbindung scheitert oder keine Zukunft mehr hat.

Sehr oft hegt einer der Ehepartner noch die Hoffnung auf Versöhnung oder Wiederaufbau des Paares. Stellen Sie sich die Frage: Liegt er/sie vielleicht nicht falsch? Auch wenn die Entscheidung gefallen ist, ist es für Sie wichtig, der anderen Person kein unnötiges Leid zuzufügen und sich zu bemühen, einerseits die andere Person zu respektieren und andererseits sie zu der Überzeugung zu bringen, dass es besser ist, sich zu trennen/scheiden zu lassen.


Respekt

Man muss daher vermeiden, Dinge zu erzwingen, verletzend oder respektlos zu sein. Der Ansatz sollte sein, sich gegenseitig zu sagen:

„Wenn wir in unserer Ehe gescheitert sind, sollten wir erwachsen und verantwortungsbewusst genug sein, um gemeinsam Lösungen zu finden, die eine Trennung/Scheidung mit Würde und Respekt für den anderen ermöglichen“


Das Wohl des Kindes

Die psychologischen Aspekte sind umso wichtiger, wenn Kinder vorhanden sind. Sie sind diejenigen, die darunter leiden, wenn die Eltern sich streiten, und sie werden zu oft in Loyalitätskonflikte gebracht, die über sie hinausgehen.

Es muss daher besonders darauf geachtet werden, den Kindern zu versichern: Wenn Mama und Papa sich trennen, lieben beide ihre Kinder und werden alles tun, um den bestmöglichen Kontakt und die Beziehung zu ihnen aufrechtzuerhalten, um ihr Leid zu vermeiden. Dies sollte die Botschaft sein, die ständig wiederholt wird. Dazu gehört, den anderen Elternteil nicht zu kritisieren, den anderen Elternteil immer zu respektieren und ein Minimum an Kommunikation und Kontakt mit dem anderen Elternteil aufrechtzuerhalten, damit die Kinder nicht unter der Trennung leiden.

Welchen Groll Sie auch immer gegenüber dem anderen Elternteil hegen mögen, ob gerechtfertigt oder nicht, Sie müssen im Hinterkopf behalten, dass es im besten Interesse der Kinder ist, nicht unter einer Situation zu leiden, die ausserhalb ihrer Kontrolle liegt.


Bleiben Sie nicht allein

Die Trennung ist oft ein schwieriger Schritt, besonders im Hinblick auf den Verzicht und die daraus resultierenden Veränderungen im täglichen Leben und den Gewohnheiten. Es gibt Helfer (Eheberater, Psychologe, Mediator usw.), an die man sich ohne zu zögern wenden sollte, wenn das Leid zu gross ist. Sich einem Freund anzuvertrauen, Emotionen und Gefühle in einem Tagebuch aufzuschreiben, kann ebenfalls Wut, Traurigkeit oder Schmerz lindern.

In jedem Fall ist es ratsam, sich nicht zu isolieren. Nehmen Sie sich Zeit für sich selbst, gehen Sie spazieren, lesen Sie ein gutes Buch, hören Sie Musik und treffen Sie auch weiterhin Ihre Freunde, besuchen Sie kulturelle Veranstaltungen, treiben Sie Sport und gehen Sie aus. So vermeiden Sie, dass Sie sich in sich selbst zurückziehen und sich in Ihrem Leid und Groll suhlen.

Es wird geschätzt, dass es zwei bis drei Jahre dauert, sich von einer Scheidung zu erholen.

Caritas organisiert Austausch- und Selbsthilfegruppen für getrennte und geschiedene Menschen.

Zahlreiche Vereine oder Freiwilligenorganisationen, wie die Fondation As’trame, organisieren in Genf und Lausanne auch Selbsthilfegruppen für Kinder und Jugendliche oder für Erwachsene.