Verzicht auf die Teilung

Entsprechende Verfahren
Scheidung
Trennung
Auseinandersetzung Partnerschaft
Änderung eines Urteils
Vereinbarung unverheiratete Eltern

Zur Erinnerung, der Rechtsgrundsatz besagt, dass das von jedem Ehegatten während der Ehe angesammelte BVG-Vermögen am Tag der Einreichung des Scheidungsantrags geteilt werden muss, unabhängig vom Ehestand (siehe hier).

Die Ehegatten können jedoch auf die Teilung verzichten, wenn jeder von ihnen über eine „angemessene“ Alters- oder Invaliditätsversicherung verfügt (Artikel 124b ZK).

Zum Begriff der angemessenen Altersversorgung siehe 5D/148/2017.

Es besteht ein gewisser Handlungsspielraum für die Ehegatten, aber es muss daran erinnert werden, dass es dem Gericht stets freisteht (Art. 280 Abs. 3 ZGB), den Rechtsgrundsatz anzuwenden, wenn es der Ansicht ist, dass die Voraussetzungen für einen Verzicht auf die Teilung nicht erfüllt sind.

Auch wenn beide Ehegatten zustimmen, ihr während der Ehe angesammeltes Rentenvermögen nicht auszugleichen.

Die Vorsorge ist „angemessen“, wenn die Person, die in den Genuss des Ausgleichs hätte kommen können, von anderen Vorteilen profitiert, die ihr einen guten Ruhestand (z.B. ein beträchtliches Vermögen) oder eine ausreichende Deckung im Falle einer Invalidität oder wenn sie noch viele Jahre Arbeit vor sich hat, um eine angemessene Altersvorsorge aufzubauen (5A_422/2015).

Einige Punkte die beachtet werden sollen:

  • Je länger die Ehe dauert, desto wichtiger ist eine ausgewogene Aufteilung.
  • Erwähnenswert ist auch der Fall eines Ehegatten, der während seiner Erwerbstätigkeit das Studium des anderen Ehegatten finanzierte und ihm damit die Möglichkeit gab, in der Zukunft eine bessere Altersversorgung aufzubauen als er selbst (5A_945/2016)
  • War die Ehe dagegen nur von kurzer Dauer (weniger als 7 Jahre), so wird man wahrscheinlich davon ausgehen, dass alle von einer angemessenen Altersvorsorge profitieren (oder in Zukunft profitieren können)
  • Dies gilt umso mehr, wenn es keine Kinder gegeben hat, wenn jeder während der Ehe zu 100% gearbeitet hat und jeder noch jung (Anfang vierzig) ist, so dass jeder noch viele Jahre Arbeit vor sich hat, um eine „angemessene berufliche Vorsorge“ aufzubauen(5A_443/2018) Siehe auch z.B. bei einer Ehe von 4 Jahren, keine Kinder, Herr 41 Jahre alt hat CHF 1717.15 angesammelt und Frau 41 Jahre alt hat mehr als CHF 60’000 angesammelt.-Keine Teilung.
  • Je neulich das Rentenalter erreicht wurde (die Rentenzahlung hat erst vor einigen Monaten oder sogar erst vor ein oder zwei Jahren begonnen), desto mehr wird auf das Prinzip des notwendigen Ausgleichs verwiesen, und zwar um die Hälfte, es sei denn, beide profitieren weiterhin von einer angemessenen Altersversorgung.
  • Besteht ein erheblicher Altersunterschied (der eine erhält eine Altersrente, der andere ist viel jünger und kann bis zum Pensionsalter arbeiten und ein Vorsorgeguthaben aufbauen), so sollte die Rente grundsätzlich nicht bezogen und keinen Ausgleich der Rente in Betracht gezogen werden, da jeder über eine ausreichende berufliche Vorsorge verfügt (oder in Zukunft davon profitieren kann) – Art. 124 b Abs. 2 ZGB und 5A_153/2019.
  • Verfügt der potentielle Ausgleichsberechtigte über ein erhebliches Einkommen oder ein erhebliches Vermögen, so wird davon ausgegangen, dass er über einen adäquaten Vorsorgeplan verfügt, und es wird kein Ausgleich oder keine Aufteilung der BVG-Guthaben vorgenommen (5A_25/2008 und 5A_34/2008).
  • Oder wenn er/sie von einer Lebensversicherung mit Kapitalgarantie profitiert.
  • Man kann auch dann von „angemessener Altersvorsorge“ sprechen, wenn die Person, die vom Ausgleich profitiert hätte, über eine dritte Säule verfügt, die nicht an der Auseinandersetzung des Ehestandes beteiligt ist oder ein Nießbrauchsrecht an Immobilien oder ein Wohnrecht hat.
  • Wenn der eine selbständig erwerbstätig und der andere abhängig beschäftigt ist, muss der Wert des Geschäfts des Selbständigen berücksichtigt werden, da er einem Pensionsvermögen entspricht (eine Arztpraxis kann beim Rentenalter zusammen mit seinen Kunden wieder versetzt werden, was einen bestimmten Wert hat, und es wäre nicht fair, wenn er zusätzlich z.B. von der Hälfte des von dem anderen angesammelten Rentenguthabens profitieren könnte).

Schliesslich kann auf den Ausgleich von Vorsorgeguthaben verzichtet werden, wenn die Aufteilung im Hinblick auf die wirtschaftliche Situation der Ehegatten nach der Scheidung ungerecht erscheint.

Ein paar Beispiele:

  • Jeder Ehepartner verfügt über ein komfortables Einkommen oder Vermögen, so dass kein zusätzliches Vorsorgevermögen ausgeglichen werden muss (Art. 124b ZGB).
  • Gemäss Art. 124b Abs. 1 ZGB, wenn bei der Auflösung des ehelichen Güterstandes die Person, die von der Teilung hätte profitieren können, besonders begünstigt war (z.B. die Eigentumswohnung wird ihm als Alleineigentümer zugewiesen und er verzichtet im Gegenzug auf das Erfordernis der BVG-Teilung). (Siehe 5A_443/2018).
  • Derjenige, der die Teilung aufgibt, erhält von seinem Ex einen finanziellen Beitrag (Rente), viel vorteilhafter als das, worauf er/sie Anspruch gehabt hätte.
  • im Falle eines Rechtsmissbrauchs, z.B. bei einer „Scheinehe“ (nur um eine B- oder C-Aufenthaltsbewilligung zu erhalten, vgl. 5A_443/2018) oder wenn der Anspruchsberechtigte während der Ehe seine Unterhaltspflichten schwerwiegend verletzt hat (5A_694/2018 und BGE 145 III 56).
  • Der Fehler ist im Prinzip irrelevant, es sei denn, die Aufteilung des Vermögens erscheint unter bestimmten Umständen als besonders ungerecht. Vgl. 5A_694/2018 und 5A_443/2018, in denen die Teilung einem Ehegatten verweigert wird, der während der (langen) Ehe nie gearbeitet hat und seine Pflicht, zum Unterhalt der Familie beizutragen, schwerwiegend verletzt hat, dass er nicht zur Erziehung und Betreuung der Kinder oder zu den Aufgaben im Haushalt beigetragen hat, dass er allein über einen Kredit von 90.864 CHF verfügt, dessen Rückzahlung seine Frau allein übernehmen musste, dass er während der gesamten Ehe eine so enge Aufsicht über sie ausübte, dass er ihrer Autonomie beraubte, sie und ihre Kinder sowohl physisch als auch psychisch misshandelte und manchmal der Familie das für ihre Grundbedürfnisse notwendige Geld entzog, weil er einen Teil des Gehalts seiner Frau verspielt hatte.