Eheschutzmassnahmen / Elterliche Sorge und Obhut der Kinder

Während Mediation und Ehe- oder Familienberatung aussergerichtliche Wege sind, handelt es sich bei den Eheschutzmassnahmen um richterliche Anweisungen. Sie können einem Ehegatten aufgezwungen werden.

Eheschutzmassnahmen gestatten es, Streitigkeiten zwischen solchen Ehegatten zu regeln, die sich nicht scheiden lasssen wollen oder können.. Dies ist z.B. dann der Fall, wenn ein Ehegatte die Scheidung prinzipiell verweigert; in diesem Fall schreibt das Gesetz eine Trennungszeit von zwei Jahren vor, bevor man die Klage auf Scheidung anheben kann.

Die Eheschutzmassnahmen regeln insbesondere folgende Fragen: 

Aus strategischen Gründen zieht ein Gatte es normalerweise vor, sich der Scheidung als solches zu widersetzen. Er versucht, Eheschutzmassnahmen für die zweijährige Trennungszeit zu erwirken. Das Gesetz verlangt diese Trennungszeit, bevor ein Gatte einseitig die Klage auf Scheidung erheben kann (mehr dazu hier).

Die Unterhaltspflicht sowie die Treue- und Beistandspflicht der Ehegatten besteht bis zur Scheidung weiter. Indem sich ein Gatte der Scheidung widersetzt, kann er daher auf bedeutendere finanzielle Beiträge hoffen, als im Falle seiner sofortigen Einwilligung zur Scheidung. Um mehr darüber zu erfahren, klicken Sie bitte hier.

Lassen Sie sich online scheiden

Lassen Sie sich ohne Anwalt und zu niedrigen Kosten scheiden.

Onlinescheidung.ch ermöglicht es Ihnen, Ihre Scheidungskonvention auf gemeinsames Begehren selbst zu erstellen; sowie Ihr Scheidungsbegehren, welches Sie dem Gericht zustellen müssen.

CHF CHF550.00 

*inklusive MWSt.

Bestellung

Lassen Sie sich online trennen

Lassen Sie sich ohne Anwalt und zu niedrigen Kosten trennen.

Onlinescheidung.ch ermöglicht es Ihnen, Ihre Trennungskonvention auf gemeinsames Begehren selbst zu erstellen; sowie Ihr Trennungsbegehren, welches Sie dem Gericht zustellen müssen.

CHF CHF460.00 

*inklusive MWSt.

Bestellung