Scheidung Lexikon Verfahren

Begehren, Genehmigung, Konvention

Entsprechende Verfahren
Scheidung
Trennung
Auseinandersetzung Partnerschaft
Änderung eines Urteils
Vereinbarung unverheiratete Eltern

Verfahrenseinleitung

Man kann nicht einen Brief an ein Gericht schreiben und einfach sagen : „Wir haben die Nase voll. Wir wollen beide die Scheidung. Tun Sie, was nötig ist“ !

Damit sich ein Gericht mit Ihrem Fall befassen kann, müssen bestimmte Formen eingehalten werden. Diese Regeln sind in der Zivilprozessordnung zu finden. Obwohl in allen Schweizer Kantonen die gleiche Verfahrensregeln zur Anwendung kommen, sind manche Gerichte bei deren Einhaltung flexibler als andere.

Wenn Sie eine Scheidung, eine Trennung (Eheschutzmassnahmen), die Auflösung einer Partnerschaft, eine Änderung eines Urteils oder eine Vereinbarung für Kinder unverheirateter Eltern vornehmen möchten, ermöglicht Ihnen die Website die Erstellung der Dokumente, die an das Gericht geschickt werden sollen, zu einem günstigen Preis, genauer gesagt :

  • Ein Begehren / eine Klage
  • Eine Konvention
  • Die Liste der beizufügenden Dokumente

Ihre Unterlagen werden von unseren Anwälten geprüft (Sie erhalten innerhalb von 3 – 4 Tagen nach Zahlung eine E-Mail). Auf diese Weise sind wir zu 100% erfolgreich (100% der Nutzer haben ihr Urteil rechtzeitig (2 – 3 Monate) und zum gewünschten Pauschalpreis erhalten).

Die Website kann Ihre Unterlagen nur im Falle einer Scheidung im gegenseitigem Einvernehmen erstellen (Sie können jedoch zustimmen, dass das Gericht über die Höhe der Unterhaltszahlungen entscheidet).

Wenn Sie sich nicht einigen können, kann ein Mediator Ihnen helfen beide Partner zu einer annehmbaren Lösung zu bringen, anstatt einen langwierigen und kostspieleigen Rechtsstreit zu führen.

Alternativ können Sie einen Anwaltbeauftragen, um ein „Kampf“-Verfahren einzuleiten.


Das Begehren

Dies ist das formelle Dokument, welches die Ehegatten an das Gericht schicken, um diesem formell mitzuteilen, was sie wollen (sich scheiden lassen, sich trennen, eine Partnerschaft auflösen, ein Urteil abändern, eine Vereinbarung über die Kinder unverheirateter Eltern ratifizieren usw.).

Ein gemeinsames Begehren kann zu Beginn des Verfahrens oder in dessen Verlauf eingereicht werden.

So kann ein einseitiges Begehren (ohne Zustimmung des anderen Ehegatten) während des Verfahrens in ein gemeinsames Begehren umgewandelt werden. Diese Möglichkeit ist in Artikel 292 ZPO vorgesehen.


Die Konvention (Vereinbarung)

Eine Konvention ist eine schriftliche Vereinbarung über die Auswirkungen Ihres Begehrens.

Bei einer Vereinbarung über eine einvernehmliche Scheidung wird Folgendes vereinbart:

  • Die Zuweisung der ehelichen Wohnung / Familienwohnung
  • Die möglichen Alimente nach einer Scheidung zwischen den ehemaligen Ehepartnern
  • Die Auflösung des Güterstandes
  • Alle Kinderbelange (elterliches Sorgerecht, Obhut, Alimente)
  • Ob das BVG-Guthaben geteilt werden soll oder nicht

Wenn die Vereinbarung unvollständig oder ungenau ist, darf das Gericht sie nicht einfach ablehnen, sondern muss sie ergänzen, indem es die Parteien auf die fehlenden oder unklaren Punkte hinweist und diese in seinem Urteil klarstellt/vervollständigt (5A_778/2018).

Artikel 279 Abs. 1 ZPO erinnert daran, dass die Vereinbarung auf reiflicher Überlegung beruhen und aus freiem Willen geschlossen worden sein muss; sie muss klar, vollständig und nicht offensichtlich unangemessen sein.

Wenn die Bedingungen der Vereinbarung ausgelegt werden müssen, erfolgt die Auslegung, wie bei allen Verträgen, durch die Suche nach dem tatsächlichen und übereinstimmenden Willen der Parteien nach den Regeln von Treu und Glauben und objektiv geäusserten Willen befolgt werden (5A_953/2014 und 5A_30/2019).

Bis sie die Vereinbarung bei der Anhörung bestätigen, können die Ehegatten diese Vereinbarung jederzeit ohne Angabe von Gründen ändern (oder jeder kann sie einseitig widerrufen).

Nachdem die Vereinbarung bei der Anhörung von beiden Parteien bestätigt worden ist, kann sie grundsätzlich nicht mehr geändert oder widerrufen werden (5A_683/2014).

Wenn einer der Ehegatten den Inhalt der Vereinbarung vor Gericht nicht bestätigt, liegt keine einvernehmliche Scheidung mehr vor, und es gelten die Grundsätze der einseitigen Scheidungsklage.

Im Prinzip kann der Richter eine Vereinbarung nur annehmen oder ablehnen. Es ist jedoch möglich, dass das Gericht nur einen Teil des Abkommens genehmigt. Es hat jedoch die Möglichkeit, nur einen Teil dieser Vereinbarung zu genehmigen, wenn sich herausstellt, dass die Ehegatten diese Vereinbarung auch ohne die aufgehobenen Bestimmungen abgeschlossen hätten (Art. 20 Abs. 2 OR, 5C. 114/2003).

Die Bestimmungen der Vereinbarung müssen präzise sein, so dass, wenn das Gericht die Vereinbarung akzeptiert und diese in ein Urteil umwandelt, das Urteil ohne Auslegungsbedarf vollstreckt werden kann.

Es ist nicht akzeptabel, sich mit einem „wir machen, was wir wollen“ zufrieden zu geben oder zu sagen, dass die Obhut „im Einvernehmen mit der Mutter“ ausgeübt wird (5A_454/2019).

Natürlich „machen Sie, was Sie wollen“ in der Praxis (z.B. verlässt ein Partner die eheliche Wohnung nicht wie festgelegt und der andere akzeptiert diesen Verstoss. Niemand wird kommen und überprüfen, ob die Vereinbarung oder das Urteil eingehalten wird.

Besteht jedoch keine Einigung mehr über einen Aspekt der Vereinbarung, so gelten die Bestimmungen des Urteils.

Die einzige Möglichkeit, ein Urteil zu ändern, besteht darin, ein neues Urteil zu erwirken (in gegenseitigem Einvernehmen oder nicht), nachdem ein Antrag auf Abänderung des Urteils gestellt wurde.


Genehmigung der Vereinbarung durch den Scheidungsrichter

Wenn der Gericht „die Konvention genehmigt“, nimmt er die Konvention an und wandelt sie in ein Urteil um.

Nach Art. 279 Abs. 1 ZPO hat sich der Richter zunächst zu vergewissern, dass das Übereinkommen aus freiem Willen und nach reiflicher Überlegung von jedem der Ehegatten geschlossen wurde (kein Druck, Erpressung usw.). Die Konvention muss klar, vollständig und nicht offensichtlich unangemmessen sein.

Wenn das Gericht der Auffassung ist, dass die Vereinbarung nicht klar und/oder nicht vollständig ist, wird es während der Anhörung um die notwendigen Klarstellungen oder Ergänzungen bitten. Die von Ihnen vorgenommenen Ergänzungen oder Klarstellungen werden es dem Richter ermöglichen, Ihre Vereinbarung zu klären und zu vervollständigen und sie in sein Urteil aufnehmen.

Im Prinzip wird das Gericht die Vereinbarung über die Auflösung des ehelichen Güterstandes nicht erörtern und nicht nach Einzelheiten fragen. Dasselbe gilt für die Zuweisung der ehelichen Wohnung und die Alimente nach der Scheidung (oder deren Fehlen), es sei denn, die Vereinbarung ist offensichtlich völlig ungerecht und unausgewogen (5A_751/2014).

Dagegen ist das Gericht in allen Angelegenheiten, die Kinder und das BVG betreffen, niemals an Ihre Vereinbarung gebunden.

Das Gericht ist verpflichtet, dafür zu sorgen, dass die Vereinbarungen mit dem Kindeswohl (5A_346/2016) und dem Gesetz, das grundsätzlich die Aufteilung des BVG-Vermögens vorschreibt (mit möglichen Ausnahmen), im Einklang stehen (5A_862/2012).

Unter bestimmten strengen Bedingungen kann eine vom Richter genehmigte Vereinbarung annulliert werden, wenn sie unter dem Einfluss eines wesentlichen Irrtums abgeschlossen wurde (5A_74/2014).