Scheidung Lexikon Scheidung

Ohne gegenseitiges Einverständnis

Wenn sich die Ehegatten nicht grundsätzlich über die Scheidung einig sind und es daher keine gegenseitige Zustimmung zur Scheidung gibt, bleibt einem Ehegatten die Möglichkeit, trotz der Ablehnung des anderen Ehegatten einen einseitigen Scheidungsantrag zu stellen trotz des Widerstands des anderen Ehegatten.

Bei Onlinescheidung.ch können Sie sich nur scheiden lassen, wenn beide Ehegatten der Scheidung zustimmen. Wenn Sie die Scheidung einseitig beantragen müssen, raten wir Ihnen, sich direkt an einen Anwalt zu wenden.

Ein einseitiges Scheidungsbegehren ist in zwei Fällen möglich:

  • Unter den Voraussetzungen des Artikels 114 ZGB, wenn die tatsächliche Trennung der Ehegatten länger als zwei Jahre gedauert hat.
  • Unter den Voraussetzungen des Artikels 115 ZGB, ohne zwei Jahre tatsächlicher Trennung abzuwarten. Dies ist möglich wenn „ernsthafte Gründe“ vorliegen, die nicht dem Ehegatten, der die Scheidung beantragt, zuzuschreiben sind. Ernsthafte Gründe müssen die Fortsetzung der Ehe unerträglich machen und es rechtfertigen, nicht die Trennung von zwei Jahren abzuwarten, um sich über den Scheidungswiderspruch eines Ehegatten hinwegsetzen zu können.

Einige Beispiele:

  • Schwere physische oder psychische Gewaltakte, so dass die Fortsetzung der Ehe objektiv unerträglich oder unzumutbar erscheint (5A_192/2021; 5A_177/2012; BGE 127 III 129).
  • Eine ständige Belästigung (BGE 128 III 1)
  • Eine schwere Straftat gegen den klagenden Ehepartner oder einen seiner Verwandten, nachgewiesener sexueller Missbrauch von gemeinsamen Kindern oder Kindern aus erster Ehe, die Begehung eines schändlichen Vergehens oder eine schwere Geisteskrankheit (BGE 126 III 404).
  • Die Tatsache, dass man bei der Eheschliessung über die tatsächlichen Absichten des Ehegatten getäuscht wurde (der nur die Möglichkeit einer Aufenthaltsgenehmigung suchte (5C.107/2004; BGE 127 III 347))

Nicht als hinreichende schwerwiegende Gründe angesehen wurden :

  • Ein einzelner Ehebruch oder eine einzelne Gewalttat (5A_653/2007).
  • Beide haben ein neues Leben begonnen (weniger als zwei Jahre nach der Trennung) und beide erwarten ein Kind aus einer neuen Beziehung (5C.242/2001).

Stimmt der andere Ehegatte im Laufe des durch einen einseitigen Antrag eingeleiteten Verfahrens schließlich der Scheidung zu, befindet man sich in einem einvernehmlichen Scheidungsverfahren.

Deshalb:

  • Sind sich die Ehegatten über den eigentlichen Grundsatz der Scheidung einig, aber nicht über die Scheidungsfolgen, gelten die Regeln der einvernehmlichen Scheidung und es ist daher nicht notwendig, zwei Jahre der physischen Trennung abzuwarten, bevor Massnahmen ergriffen werden.
  • Wenn ein Ehegatte die Scheidung grundsätzlich ablehnt, stellt der andere Ehegatte einen Antrag auf Trennung, bis zum Ablauf der 2-jährigen körperlichen Trennung, dann wird er seinen Antrag auf einseitige Scheidung stellen.

Streitende Scheidungen sind anstrengend, nicht nur finanziell, sondern auch emotional und psychologisch.

  • Rechnen Sie mit mindestens 3 oder 4 Jahren bis zum Bundesgerichtshof.
  • Denken Sie daran, dass der Fehler oder die Ursachen der Scheidung nicht von Bedeutung sind. Daher spielen Ehebruch oder Verlassen der ehelichen Wohnung, die alte Konzepte sind, die seit mehr als 10 Jahren aufgegeben wurden, keine Rolle.
  • Kämpfen „für die Kinder“ ist das schlimmstmögliche Szenario, denn das einzige Ergebnis ist, dass die Kinder geschädigt werden, oft ernsthaft, manchmal für das Leben!

Alles wird im Voraus geschrieben, so dass wir Ihnen heute sagen können, was das Ergebnis in 3 oder 4 Jahren sein wird, sei es die Aufteilung der ehelichen Wohnung, die elterliche Sorge und die Obhut für die Kinder (die alternierende Obhut kann gegen den Rat eines Elternteils angeordnet werden), die Alimente, die Auflösung des Güterstandes, die Aufteilung des BVG, steuerliche oder internationale Aspekte.

All diese Aspekte werden auf der Webseite ausführlich und kostenlos besprochen.

Vergessen Sie auch nicht, dass professionelle Mediatoren Ihnen helfen können, selbst einen akzeptablen Ausweg zu finden, ohne etwas aufzuzwingen (das Gericht zwingt seine Lösung auf).

Alles in allem sollte der Weg der einseitigen Scheidung (ohne Zustimmung des anderen) nur in besonders angespannten Situationen beschritten werden, wenn

  • Jeder Dialog ist unmöglich.
  • Einer von ihnen weigert sich, die geltenden Regeln zu verstehen.
  • Einer von ihnen will nichts oder nur einen Hungerlohn zahlen.
  • Es liegt physische oder psychische Gewalt oder eine Notsituation vor, die sofortiges Handeln durch ein Gericht erfordert.
  • Einer von ihnen versteckt sein Vermögen oder versucht, es verschwinden zu lassen.
  • Es gibt ein großes Vermögen oder große Vermögenswerte, die es verdienen, irrsinnig viel Geld auszugeben, um sie nach den Regeln zu liquidieren.
  • Schwere Straftaten wurden begangen oder sind im Begriff, begangen zu werden (Körperverletzung, Entführung, Vergewaltigung, etc.).

Im Gegensatz zu einem Antrag in gegenseitigem Einvernehmen muss bei einem einseitigen Antrag notwendigerweise zuerst eine Schlichtungsverhandlung stattfinden, bevor man sich an das Gericht wenden kann, das über die einseitige Scheidung und ihre Folgen entscheidet (Art. 291 ZPO; 5A_871/2011).

In der Regel beginnt ein Streitverfahren mit einem Antrag auf dringende vorsorgliche Massnahmen (Festsetzung vorläufiger Alimente, Antrag auf provisio ad litem, damit der andere die Anwaltskosten übernimmt, vorläufige Zuweisung der ehelichen Wohnung, Verbot, sich dem anderen innerhalb eines bestimmten Umkreises zu nähern, vorläufige Zuweisung des Sorgerechts und des Umgangsrechts, vorläufige Alimente für die Zeit des Verfahrens, Einfrieren eines Bankkontos oder eines Gebäudes, Ersuchen um Auskunft usw.).

Die Auswahl ist gross und jede Entscheidung kann angefochten werden.